News

Gas Connect Austria

Zukunft schon heute erfahren mit MAN LKW

EVN Energie optimieren

Wo Energie fließt, ist auch Leben. Denn Energie ist Leben.

← Zurück zur Übersicht

WWF gründet Climate Group

Initiative Climate Group (vlnr) Clemens Först (ÖBB Rail Cargo Group), Andreas Zakostelsky (VBV Gruppe), Andrea Johanides (WWF) und Herbert Schlossnikl (Vöslauer)
Initiative Climate Group (vlnr) Clemens Först (ÖBB Rail Cargo Group), Andreas Zakostelsky (VBV Gruppe), Andrea Johanides (WWF) und Herbert Schlossnikl (Vöslauer).
© Grayling

Auf Initiative der vom WWF World Wide Fund for Nature ins Leben gerufene Climate Group nehmen österreichische Unternehmen den Schutz des Klimas in Angriff, um – auch unter Berücksichtigung wirtschaftlicher und sozialer Rahmenbedingungen – die rot-weiß-rote Wirtschaft auf Ökokurs zu bringen. Bei einem Hintergrundgespräch, an dem auch Energie Vision teilgenommen hat, informierten drei maßgebliche Unternehmen ihre geplanten bzw. schon eingeführten Klimaschutzmaßnahmen.

Die VBV-Gruppe ist Marktführer bei allen betrieblichen Vorsorgelösungen in Österreich und ist seit ihrer Gründung 2003 weit über die Branche hinaus Vordenken in Sachen Klimaschutz. Seit 2016 hat sich VBV verpflichtet, den CO2-Fußabdruck ihres Anlageportfolios zu messen.

Da der Transportmarkt in Europa bis 2030 um 30 Prozent wachsen wird, ist die Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene ein sehr wichtiger Hebel, Treibhausgasemissionen zu senken. Für Investitionen in Sicherheit, flexible Bahnlogistik sowie eine Vielzahl von Aufgaben, die über die Mobilität hinausgehen wurde die Rail Cargo Group der ÖBB mit dem Status „Silber“ der internationalen Rating-Plattform EcoVadis ausgezeichnet. In die Bewertung flossen dabei Themen rund um Umwelt, Arbeits- und Menschenrechte, Unternehmensethik sowie nachhaltige Beschaffung ein.

Der Handel mit dem wertvollsten Lebensmittel Wasser ist für den österreichischen Marktführer Vöslauer geradezu eine Verpflichtung zur Nachhaltigkeit in der gesamten Wertschöpfungskette. Bereits heuer – fünf Jahre früher als geplant – werden zwei Nachhaltigkeitsziele realisiert: Das gesamte PET-Sortiment wird auf rePET umgestellt. Das ist die Kurzform der aus Polyethylenterephthalat, einem Kunststoff aus der Familie der Polyester, bestehenden recycelten PET-Flaschen. Das zweite Ziel ist, CO2-neutral zu wirtschaften. So wurde der CO2-Fußabdruck von 197 Gramm auf 90 Gramm pro abgefüllte Flasche reduziert.