News

Gas Connect Austria

Zukunft schon heute erfahren mit MAN LKW

EVN Energie optimieren

Wo Energie fließt, ist auch Leben. Denn Energie ist Leben.

← Zurück zur Übersicht

Erhöhen Wetterkapriolen die Blitzhäufigkeit?

Im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes ALDIS (Austrian Lightning Detection & Information System) beschäftigen sich Wissenschaftler des Österreichischen Verbandes für Elektrotechnik und der Austrian Power Grid AG mit Fragen zur allgemeinen Blitzphysik und zu den Auswirkungen von Blitzschlägen auf technische Einrichtungen.

Nimmt nun die Blitzhäufigkeit bei uns in Österreich zu? Im Mittelwert von 2010 bis heute deutlich ja. Dabei wird als Maß zur Beschreibung der lokalen Blitzhäufigkeit die so genannte Blitzdichte verwendet. Dies ist die durchschnittliche Zahl der Blitzschläge pro Quadratkilometer und Jahr. In Österreich liegt dieser Wert im Bereich von 1–6 Blitzen. In Österreich wurden heuer bis 10. Juni 2018 insgesamt 52.248 Blitze geortet. Spitzenreiter ist die Steiermark mit 14.285 Blitzen. Schlusslicht ist Wien mit 546 Blitzen. Über die weltweiten Blitzaktivitäten gibt es nur grobe Schätzungen, da keine flächendeckenden Messsystem vorhanden sind. In der Fachliteratur findet man Werte von weltweit rund 2.000 Gewitter, die pro Sekunde im Mittel 30–100 Blitze zur Erde produzieren. Die meisten Gewitter gibt es in den tropischen und subtropischen Regionen und sind praktisch auf die Kontinentalmassen begrenzt.

Die genauen Gründe für die fallweise sehr bizzaren Erscheinungsformen von Blitzen sind noch unklar. Sind manche Blitze nahezu vertikal und geradlinig, zeigen andere Blitze eine Vielzahl von Richtungsänderungen auf ihrem Weg zwischen Wolke und Erde. Der genaue Weg wird wahrscheinlich durch mehrere Faktoren, wie lokale Raumladungszonen oder Leitfähigkeitsunterschiede in der Luft beeinflusst und ist an den nach unten gerichteten Verästelungen zu erkennen.

Über die Auswirkungen von Blitzschlägen und wie sich Menschen davor schützen können, informiert Dr. Gerhard Diendorfer von ALDIS in einer aktuellen Videobotschaft. Darin wird anschaulich erklärt, warum man sich schon bei der Wahrnehmung des ersten Donnergrollens in Sicherheit begeben soll.

Weitere Informationen www.aldis.at